Tierische Kurzgeschichten – die vierte

Huhu, ich bin wieder da 🙂

Wir konnten das Rätsel lösen: Teamwork ist alles, der Zwitscherfunk hat funktioniert. Ich hatte beim letzten Mal von den Baumstämmen und Felsbrocken erzählt, die geliefert wurden. Und mich darüber beschwert, dass wir nicht auf den neuen Kinderspielplatz dürfen.

Ihr werdet es nicht glauben, denn wir haben auch einen neuen Spielplatz bekommen. Das angelieferte Zeug war alles für uns. Wir haben zwar nichts mit einem roten Dach bekommen, aber auf den Bäumen und Steinen kann man super rumtollen. Das macht richtig Spaß!

Zwei Ziegen auf Baumstämmen

Es gibt auch Kurioses zu berichten. Ich habe beobachtet, dass die Hühner-Gang in ein kleineres Gehege umgezogen ist. Solange scheinen die Zweibeiner die Gelegenheit zu nutzen, das große Hühnergehege neu zu gestalten. Da wurde erst mal alles rausgeschmissen und in Ordnung gebracht. Und nun fangen sie gerade an wieder alles schön einzurichten. Da ist jetzt eine schöne große Ecke mit Rindenmulch und Steinen. Dann soll da noch ein Todholzhaufen hin, zum darauf herumturnen und es wird sich bestimmt noch das eine oder andere Insekt darin verstecken. Das Hühnerhaus wurde grundgereinigt und schön eingerichtet, damit die Hühner sich rundum wohlfühlen. Wenn alles fertig ist, werde ich darüber berichten.

Für die Wellis (Wellensittiche) gab es auch was Neues. Damit sie auch im Winter frisches, gesundes Grünzeug bekommen, wurde von den Zweibeinern Weizengras angepflanzt. Hmmm, hat echt lecker ausgesehen – wir haben leider nichts davon abbekommen. Die Wellis fanden das so klasse, dass sie sogar darin “gebadet” haben.

Wellensittich sitzt im Weizengras

Ihr seht, dass sich hier ganz schön was tut. Auch wenn der Park geschlossen ist, wird hier ständig was renoviert und verschönert. Hoffentlich können wir euch das nächstes Jahr alles zeigen.

So, das war es jetzt erst mal wieder. Bis zum nächsten Mal!

Liebe Grüße, Eure Ester

Tierische Kurzgeschichten Nr. 3

Hallo, hier bin ich wieder und ich habe heute echt viel zu berichten. 🙂

Wir haben im Oktober Kuchen gegen Spende verkauft. Leider ist für uns nichts übrig geblieben. Ja Ja Ja… Ziegen dürfen sowas nicht futtern, aber die Kuchen haben alle so lecker ausgesehen. Das war so ein toller Erfolg, sodass wir das wiederholen werden. Wir hatten über 40 Kuchen zur Auswahl und alle – bis zum letzten Krümel – wurden verkauft. Wir haben auch selbstgebaute Vogelfutterhäuschen, selbstgemachtes Glühweingelee und Lavendelsäckchen aus eigenem Anbau verkauft. Da hatten unsere Zweibeiner aber Glück, dass wir die Lavendelbüsche nicht entdeckt haben …hahaha… die wären sonst weg gewesen. Und dann gab es noch Traubenschnaps von unseren eigenen Trauben und Wildvogelfutter. Die Sonne hat an diesem Tag vom Himmel gelacht – was will man denn mehr.

Die Spenden sind so wichtig für uns, da unser Park 2020 nicht öffnen durfte. Leute, wir vermissen euch, denn keine Besucher, bedeutet keine extra Streicheleinheiten! 🙁

Wir haben einen neuen Mitbewohner. Gesehen habe ich ihn noch nicht, weil er im Tropenhaus untergebracht ist. Die Zweibeiner haben ihn Pennantsittich genannt. Da er vorher nicht draußen gelebt hat, haben sie ihn lieber drinnen untergebracht, damit er nicht frieren muss. Ich habe dann gesehen, dass unser Pennantsittich zu ihm umgezogen ist, damit er sich nicht so alleine fühlt. Mal sehen, ob man später mal was hört, ob die beiden sich mögen. Ich berichte dann wieder.

Rot-blauer Pennantsittich

Eine Woche vor dem Kuchenverkauf wurde der Kinderspielplatz bereits teilweise erneuert und es kam so ein großer Turm mit rotem Dach und lauter so Zeugs zum runterrutschen und raufklettern dran. Das Ding ist der Hammer – das rote Dach sieht man schon von unserem Gehege aus. Wir sind echt neidisch geworden. Wir würden das ja gerne mal testen, aber die Zweibeiner lassen uns nicht da vorne hin. Ohh wie gemein! Das Ding ist so cool, da werden sich die Kinder nächstes Jahr ganz bestimmt drüber freuen.

Spielturm mit rotem Dach

Aber irgendwie ist hier was im Busch. Hier wurden Baumstämme geliefert und ein paar Tage später auch noch ganz große Felsbrocken. Das liegt jetzt alles hier rum, irgendwas stimmt hier nicht. Wir haben schon bei den Unzertrennlichen (so heißt die Vogelart) reingeschaut und nachgefragt, ob die was wissen. Die haben aber auch keine Ahnung. Ich mache mal die Runde und werde beim nächsten Mal berichten, ob ich was herausbekommen habe.

Ziege schaut in Gehege

Bis bald, Eure Ester 🙂

Teil 2 Tierische Kurzgeschichten

Hallo, hier ist Ester, hier bin ich wieder mit Neuigkeiten. 😉

Wir hatten einen Notfall im Vogelpark: Moritz hat sich etwas in den Huf getreten. Ohje, der arme Kleine hatte Schmerzen und konnte nicht mehr richtig laufen. Er wurde dann in den kleinen Stall gesperrt und der Tierarzt wurde verständigt. Moritz hat zwei Spritzen bekommen und wurde die ganze Woche am Huf verarztet. Den hättet ihr mal erleben sollen, so ein Theater – typisch Mann, da bekommt man geholfen mit viel Liebe und Fürsorge und er ist nur am meckern… hahaha… 🙂

Gestern durfte er nach sieben Tagen wieder mit uns rumtollen, er ist wieder super fit. Da war aber mal einer seelisch – Ende gut, Ziege glücklich.

Da gibt es so einen netten Spruch: „Sieben Tage war er krank, jetzt meckert er wieder – Gott sei Dank“. 🙂

Zwei Ziegen stecken ihre Köpfe zusammen

Heute kurz und bündig – muss doch weiterbeobachten, was im Park los ist.

Bis bald und bleibt gesund!

NEU: Tierische Kurzgeschichten

Wir haben etwas Neues für euch: Wenn ihr schon nicht unsere Tiere besuchen könnt und Corona einiges verändert hat, dann könnt ihr euch wenigstens ein bisschen mit unseren tierischen Kurzgeschichten aus dem Vogelpark amüsieren. Los geht es heute mit dem ersten Teil. Schaut regelmäßig rein und empfehlt unsere Geschichten weiter 😉 Wir hoffen, dass es euch gefällt.

Teil 1: Eure Geschichtenerzählerin

Hallo ihr Zweibeiner!

Ich bin die Ziege Ester

Ich möchte mich mal kurz vorstellen. Mein Name ist Ester, ich gehöre zu dem munteren Haufen von 11 Ziegen im Vogelpark. Ich bin hier die Älteste und ich passe genau auf, damit mir hier nichts entgeht, damit ich euch viele schöne Geschichten erzählen kann. Ich habe natürlich auch meine Informanten und was ich nicht mitbekomme, das bekommen die anderen dann mit.

So nach und nach werde ich euch noch meine Mitbewohner vorstellen, von denen gibt es auch eine Menge zu erzählen.

Am Samstag waren die handwerksbegabten Zweibeiner hier und haben für unser zukünftiges Gehege einen Holzzaun aufgestellt.

Wir hatten Freilauf und durften fast überall rumtollen. Dann war natürlich klar, dass wir uns das genau anschauen mussten und dabei haben wir ständig im Weg rumgestanden, das können wir richtig gut.

Gandalf, unser Chef im Gehege (meint er zumindest) hat natürlich gleich wieder eine Lücke entdeckt und sich da durchgezwängt, da hat er Glück gehabt, dass er so schlank ist und wieder rausgekommen ist. Das hat echt witzig ausgesehen. Gandalf im Rückwärtsgang… 🙂

Zwei neue Besucher hatten wir auch. Die beiden Mädels haben sich zeigen lassen, wie die Tierversorgung samstags so aussieht. Da gab es dann noch ein paar Streicheleinheiten extra. Und bei den Hühnern habe ich gesehen, dass sie neues Spielzeug aufgebaut bekommen haben, die waren total aufgeregt. Jetzt müssen sie auch noch dafür arbeiten, wenn sie was zum Futtern haben möchten… ich lach mich kaputt. Das war echt nicht schlecht.

Übrigens, da wir uns von der besten Seite gezeigt haben, sind die beiden bei uns Mitglieder geworden. Einer meiner Informanten hat mir erzählt, dass die Mitgliedschaft soooo einfach ist. Das Motto im Vogelpark ist: “Jeder kann helfen, aber niemand muss helfen”.

Das klingt doch mal gut. Ich werde wieder berichten, wenn es was Neues gibt. Bis bald!